Sterneck.Net



STERNECK.NET

Cybertribe-Archiv

Utopia  |  Politik  |  Íkologie  |  Gender  |  Sex  |  Cyber
Ritual  |  Drogen  |  Musik  |  Literatur  |  Vision  ||  Projekte  ||  English

Claus Sterneck
Claus-In-Island  |  Pictures+Sounds  |  Ausstellungen  |  Musik  |  Facebook  |  News  |  English

Wolfgang Sterneck
Artikel+Texte  |  Foto-Reportagen  |  Bücher  |  Workshops  |  Musik  |  Facebook  |  News  |  English

Archiv Sterneck.net
www.sterneck.net contact@sterneck.net

Bertha von Suttner:
 
„KRIEGSSPIELE“
 
«Warum sind Sie Soldat geworden?»
 
«Mit dieser so gestellten Frage beweisen Sie, daß Sie mir ins Herz geschaut haben. Nicht ich - nicht der neununddreißigjährige Friedrich Tilling, der drei Feldzüge gesehen, habe den Beruf gewählt, sondern der zehn- oder zwölfhärige kleine Fritzl, der unter hölzernen Streitrossen und bleiernen Regimentern aufgewachsen und den sein Vater, der ordensgeschmückte General, und sein Onkel, der mädchenerobernde Lieutenant, aufmunternd fragten: Junge, was willst Du werden? Was sonst als ein wirklicher Soldat, mit einem wirklichen Säbel und einem lebendigen Pferd?»

«Für meinen Sohn Rudolf wurde mir heute auch eine Schachtel Bleisoldaten gebracht - ich werde sie ihm nicht geben.»
 
 
Auszug aus
Bertha von Suttner (1843-1914): Die Waffen nieder! (1889).
  
Bertha von Suttner: Die Waffen nieder! I
Bertha von Suttner: Die Waffen nieder! II
Bertha von Suttner: Kriegsspiele
 
„Die Waffen nieder!“ auf Wikipedia


Zurück zur Übersicht