Sterneck.Net



STERNECK.NET

Cybertribe-Archiv

Utopia  |  Politik  |  Íkologie  |  Gender  |  Sex  |  Cyber
Ritual  |  Drogen  |  Musik  |  Literatur  |  Vision  ||  Projekte  ||  English

Claus Sterneck
Claus-In-Island  |  Pictures+Sounds  |  Ausstellungen  |  Musik  |  Facebook  |  News  |  English

Wolfgang Sterneck
Artikel+Texte  |  Foto-Reportagen  |  Bücher  |  Workshops  |  Musik  |  Facebook  |  News  |  English

 
www.sterneck.net contact@sterneck.net


Wolfgang Sterneck

DIE LEERE ALS VERMÄCHTNIS

"Die ankommenden Kranken wurden ausgezogen, gemessen, fotografiert, gewogen und zur Untersuchung gebracht."

Kalte und unwirtliche Räume prägen die Schwarz-Weiß-Aufnahmen, während dunkle, sich langsam entfaltende atmosphärische Klänge die entsprechende Komposition bestimmen. Schatten fallen auf erdrückende Mauern, keine Stimmen sind zu hören, wie auch keine Menschen zu sehen sind. Viele Projekte, die sich mit historischen Entwicklungen beschäftigen, nutzen inzwischen gezielt auch personifizierte Erfahrungsebenen zur Vermittlung. Hier ist es die Leere, die ein historisches Ereignis aus der Abstraktion löst und eine emotionale Ebene eröffnet.

"Die zur Euthanasie bestimmten Personen wurden sofort vergast."

Birthe Klementowski (Fotos) und Marcus Stiglegger (Musik) setzen sich in dem Multimediaprojekt "Stille / Silence" (edition ikonen media) mit den nationalsozialistischen Euthanasie-Morden in der "Heilanstalt" in Hadamar (bei Limburg) in den Jahren 1941 bis 1945 auseinander. Der sozialdarwinistische Wahn unterteilte die Menschen und sprach ein Todesurteil gegenüber denen aus, die den Vorgaben nicht entsprachen. Rund 14.500 Menschen, die als psychisch krank oder behindert kategorisiert wurden, kamen in dieser Zeit alleine in Hadamar ums Leben. Der künstlerischen Auseinandersetzung wird ein Text von Georg Lilienthal, dem Leiter der heutigen Gedenkstätte, zur Seite gestellt, der auf den historischen Kontext sachlich eingeht.

"Die Arbeit wurde je nach Bedarf Tag und Nacht fortgeführt."

Eine zusätzliche Tiefe entfalten die Fotoaufnahmen durch die beigestellten Originalzitate zu den Euthanasie-Programmen in verschiedenen Anstalten. In einer kaum erträglichen Sachlichkeit beschreiben diese Ausführungen die mechanisierten Tötungsprozesse. Sie spiegeln das Denken der Mörder, die später immer wieder ihre Verantwortung leugnen werden und darauf verweisen, dass sie nur Befehle ausgeführt haben. Es sind Zitate von Bürokraten, die an ihren Schreibtischen die Kosten für jeden einzelnen Mord penibel berechneten. Es sind Zitate von Anstaltsangestellten, die nach getaner Arbeit abends in ihrer bürgerlichen Scheinidylle mit der Familie gedankenlos zusammen saßen. Es sind Zitate von Massenmördern, die bereitwillig in einem zutiefst Menschen verachtenden System funktionierten.

"Die Verbrennungszeit für eine magere Leiche ist größer, als für eine Wohlgenährte."

Vertreter der Kritischen Theorie beschrieben einst den anerzogenen "Autoritären Charakter", der an Machtstrukturen ausgerichtet ist und gehorsam die persönliche Verantwortung ignoriert, als eine wesentliche Vorraussetzung für derartige Verbrechen. In diesem Sinne beinhaltet eine tatsächlich tiefgreifende Auseinandersetzung mit dem Nationalsozialismus immer auch die zukunftsweisende Forderung nach einer Gesellschaft, die auf kritischer Mündigkeit basiert, und insbesondere auch ein konsequentes antifaschistisches Engagement in der Gegenwart.

- * -

- Gedenkstätte Hadamar
- Birthe Klementowski & Marcus Stiglegger - Stille // Silence (VideoTrailer).

www.sterneck.net
- * -