Sterneck.Net



STERNECK.NET

Cybertribe-Archiv

Utopia  |  Politik  |  Íkologie  |  Gender  |  Sex  |  Cyber
Ritual  |  Drogen  |  Musik  |  Literatur  |  Vision  ||  Projekte  ||  English

Claus Sterneck
Claus-In-Island  |  Pictures+Sounds  |  Ausstellungen  |  Musik  |  Facebook  |  News  |  English

Wolfgang Sterneck
Artikel+Texte  |  Foto-Reportagen  |  Bücher  |  Workshops  |  Musik  |  Facebook  |  News  |  English

Squat
www.sterneck.net contact@sterneck.net


DAS BESETZTE AUTONOME KULTURZENTRUM HANAU

Das besetzte Haus

Im Dezember 1986 kam es in Hanau zur Besetzung eines ehemaligen Nachtclubs in der Metzgerstraße 8. Das Gebäude, das zuvor über Jahre hinweg leer stand, wurde renoviert, neu gestaltet, umbenannt und wird seitdem als Autonomes Kulturzentrum genutzt. Das Ziel der Besetzung war es, einen Freiraum zu schaffen, in dem die Vorstellung einer autonomen Kultur wie auch die Wiederaneignung des entfremdeten Alltags konkret umsetzbar wird.

Vor diesem Hintergrund gelang es, ein Zentrum zu entwickeln, in dem solidarisches Handeln, kollektives Leben und politische Identität auf vielen Ebenen verschmelzen oder sich zumindest annähern. Die Metzgerstraße wurde dadurch zu einem wichtigen Bezugspunkt von dem auf verschiedenen Ebenen vielschichtige politische, soziale und kulturelle Impulse ausgingen.

Im Laufe der Jahre entstanden vielfältige Projekte wie die Volxküche (Essen zum Selbstkostenpreis), der Infoladen (Aktuelle politische Informationen und Archiv) und das Basta-Cafe (Treffpunkt und Sozialberatung). Die politischen Schwerpunkte der im Kulturzentrum aktiven Gruppen liegen unter anderen in den Bereichen 'Internationale Solidarität', Antifaschismus und 'Soziale Veränderung'.

Die Entscheidungen innerhalb des Kulturzentrums werden basisdemokratisch nach dem Konsensprinzip getroffen. Alle Aktivitäten basieren auf einer idealistischen Grundhaltung. Keine Person aus dem Zentrum erhält für ihre Tätigkeiten eine finanzielle Entlohnung.

Selbstbestimmte Kultur ohne Kommerz

Musik hatte von Anfang an in der Metzgerstraße eine besondere Bedeutung. Über das Musikhören hinaus machen viele AktivistInnen selbst Musik, veröffentlichen eigene Aufnahmen oder organisieren Konzerte. Im Sinne des DIY-Prinzipes ('Do it Yourself') werden die Auftritte im direkten Kontakt mit den MusikerInnen ohne Konzertagenturen und auch ohne Verträge auf völlig nichtkommerzieller Basis organisiert.

Eine Grundlage bildet ein solidarisches Verhältnis der MusikerInnen zur Metzgerstraße, was sich unter anderem auch in der Gage ausdrückt, die sich in der Regel auf die für die Band entstandenen Unkosten und die Verpflegung beschränkt. Der Eintrittspreis ist so ausgerichtet, dass er für alle interessierten Personen erschwinglich ist und die anfallenden Kosten deckt bzw. im Rahmen von Benefiz-Konzerten bestimmte Projekte unterstützt.

Freiräume statt Parkplätze

Während der ehemalige sozialdemokratische Kulturdezernat Hanaus davon sprach, dass in der Metzgerstraße keine Kultur stattfindet, bildete dass selbstorganisierte Zentrum durch die Auftritte von Bands aus Westeuropa und Nordamerika einen im Hanauer Kulturleben herausragenden internationalen Bezugspunkt. Die musikalische Bandbreite umfasst unter anderem Rockmusik in den verschiedensten Schattierungen, Punk, Hardcore, Folk und Jazz, sowie experimentelle und improvisierte Musik. Lokale Nachwuchsbands traten im Laufe der Jahre genauso auf wie renommierte Gruppen aus unterschiedlichsten Ländern. Einen Kultcharakter erlangten zudem die Nachtcafe-Sessions, an denen jeder und jede teilnehmen konnte.

Die Aufnahmen einiger Konzerte wurden später auf verschiedenen Tonträgern veröffentlicht. 1992 kam es daneben zur Veröffentlichung eines der Metzgerstraße gewidmeten Stücks des Avantgarde-Komponisten John Cage.

In den Anfangsjahren plante der Hanauer Magistrat das Haus nach einer Räumung abreißen zu lassen, um dort stattdessen fünf Parkplätze zu errichten. Die Kulturpolitik des Magistrates entlarvte sich dadurch in einer kaum zu übertreffenden symbolhaften Weise selbst. Das Vorhaben wurde jedoch nicht zuletzt in Folge einer Besetzung des Stadtparlamentes durch Unterstützerinnen des Kulturzentrums nicht weiter verfolgt.

Rund 25 Jahre nach der Besetzung wird das Haus weiterhin als Kulturzentrum genutzt. Im ansonsten auf Konsum und Kommerz ausgerichteten Stadtzentrum Hanaus ist es mit seinen vielfältigen Projekten kreativer wie auch subversiver Freiraum.

Wolfgang Sterneck, September 2011.
- * -

DAS BESETZTE AUTONOME KULTURZENTRUM
LINKS - INFOS - PHOTOS

- Das besetzte Autonome Kulturzentrum (Kurzdarstellung)
- Freiräume entwickeln - Das besetzte Autonome Kulturzentrum
(Ausführliche Darstellung 2003)
-
The Squat - The Autonomous Culture Center (Englsh Info)

- Autonomes Kulturzentrum Hanau (Webpage)
-
Autonomes Kulturzentrum Hanau (Facebook)
-
Autonomes Kulturzentrum Hanau (MySpace)
-
Autonomes Kulturzentrum Hanau (Doku+Fotos-Sets)

- Benefiz-Projekt von John Cage und Sterneck / KomistA für das Kulturzentrum
- Project of John Cage and Sterneck / KomistA in benefit of the Culture Center

Autonomes Kulturzentrum, Metzgerstrasse 8, D-63450 Hanau, Germany.